restove

Problem

Jährlich sterben Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung im Innen- bzw. Wohnraum durch Kochen mit offenem Feuer. Um dieses Problem zu bekämpfen, wurden von der indischen Regierung kostenlos gasbetriebene Kocher verteilt. Jedoch muss das Gas für die Nutzung der Kocher mit eigenen finanziellen Mitteln gekauft werden. Der Kauf des Gases ist für die ländliche Bevölkerung oft zu teuer, weshalb sie weiterhin mit offenem Feuer kocht.

4 300 000 Menschen weltweit sterben jedes Jahr an in-house Pollution.

1 000 000 Menschen in Indien sterben jedes Jahr an in-house Pollution.

30% der von der indischen Regierung verteilten Gasöfen werden nicht genutzt.

Frauen und Kinder sind hierbei besonders betroffen, da sie die meiste Zeit am Feuer verbringen.

Lösung

Mit der Implementierung von simplen und kostengünstigen Biogasanlagen möchten wir der indischen Bevölkerung die nachhaltige und dauerhafte Nutzung der gasbetriebenen Kocher ermöglichen

Hierzu wird pro Haushalt eine Biogasanlage errichtet, die als Upcycling günstige Fässer und IBC-Container nutzt. Das Konzept sieht vor, dass die Haushaltsbewohner ihre Biogasanlage eigenständig betreiben und hierbei Kuhdung aus ihrer landwirtschaftlichen Arbeit sowie andere biologische Abfälle als Input nutzen.

Der jeweilige Projektstart vor Ort beginnt mit der Durchführung von Awareness-Kampagnen und sieht den Bau sowie Vertrieb von Anlagen vor Ort vor.

Konkret erreichen wir dadurch folgende Vorteile für die Bevölkerung:

Gas wird dauerhaft erschwinglich, da effektiv 80-90% günstiger als LPG.

— Die Gesundheit der Bevölkerung wird geschützt, chronischen Lungenerkrankungen vorgebeugt sowie Husten und tränende Augen vermieden.

Die Anlage refinanziert sich bereits nach einem Jahr selbst.

— Als zusätzliche Ersparnis und „Nebenprodukt“ der Anlage erhalten die Landwirte gratis Biodünger als Ersatz für teuren, chemischen Dünger.

— Der Verzicht auf Feuerholz beugt weiterer Abholzung vor.

Frauen und Kinder müssen kein Brennholz mehr sammeln und können ihre Zeit anderen sinnvollen Aktivitäten widmen.

Sustainable development goals

Team

Projektleitung: Daniel Schneider, Til Hagendorn, Adrian Dendorfer

Team: Anna-Lena Theiß, Felix Sailer, Laura Federspieler, Marc Simon Geiger, Musa Altun, Nancy Schwerdtner, Anton Dalichau