Up - ujuzi pote

Problem

Enactus gibt es weltweit und tausende von Studierenden investieren tagtäglich Zeit in ihre spannenden Projekte. Das Problem: Wir machen alle die selben Fehler, immer wieder, anstelle von einander zu lernen. Aber nicht nur dem Wissen fehlt ein Ort geteilt zu werden, auch den Ressourcen. 

Außerdem fehlt es an einer starken Vertretung, die unsere vielen, oftmals sehr erfolgreichen Projekte, nach außen hin vertritt und somit Zugänge zu neuen Netzwerken, großen playern und Finanzierungsmöglichkeiten eröffnet. Die täglichen Herausforderungen von Start-ups machen es aber schwierig aktiv nach neuen Partnern und Möglichkeiten der Vernetzung zu suchen.

Speziell in Deutschland gibt es zahlreiche Projekte, die mit ihrem Handeln die Lebenssituation der Menschen in Uganda verbessern wollen. Hier setzen wir an!

Lösung

Wir wollen die ganzen losen Enden, die wir in und außerhalb des Enactus-Netzwerkes sehen, miteinander verbinden.

Das sind dabei unsere Ziele:

  1. Wir verbinden Start-ups miteinander und einem Netzwerk an Experten, welches tatsächlich ihren Bedarfen dient
  2. Wir steigern die Effektivität der Projekte durch ein aktives Wissensmanagement, dem identifizieren von Bedarfen und bereits bestehenden Ressourcen
  3. Wir kreieren einen echten und messbaren impact, der weit über uns und die Projekte hinausgeht und das Leben von den Menschen in Uganda positiv mitgestaltet

Langfristig ist unser problem-solution fit aber nicht nur auf Uganda anwendbar, sondern hat viel Raum zur Expansion. Bereits jetzt haben viele afrikanische Projekte ihr Interesse bekundet, weshalb wir uns von keinen Landesgrenzen in unserer Vernetzungsarbeit aufhalten lassen.

Team

Projektleitung: Valerie Zu Rhein

Team: Una Urosev (Head of Marketing), Stavroula Briseniou (Project Coordinator), Roberta Cojocaru (Database Director), Greta Patt (Head of Cooperations)

Kontakt: up.info@muenchen.enactus.de